Für Fragen rund um Presse steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Matthias Struwe
Eye Communications
Tel +49 (7 61) 137 62 21
m.struwe@eyecommunications.de

GRR Group wächst mit Nahversorgungsimmobilien / Drei Fonds mit 1,1 Mrd. Euro Investitionssumme erfolgreich platziert

Nürnberg, 1. Dezember 2020

Nürnberg, 01.12.2020: Die GRR Group setzt ihren Wachstumskurs fort. Im Geschäftsjahr 2019/2020 (Stichtag 31.05.2020) steigerte das führende, auf Nahversorgungsimmobilien spezialisierte Nürnberger Unternehmen das Ergebnis um 14,2 Prozent auf 6,1 Millionen Euro und liegt damit deutlich über Plan. Der Gesamtumsatz der Gruppe stieg im gleichen Zeitraum um 4,4 Prozent von 22,5 auf 23,5 Millionen Euro. Insgesamt betreuen die 70 Beschäftigten bundesweit rund 500 Objekte, vorwiegend Nahversorgungszentren, Lebensmitteleinzelhandel und Discounter, mit einer Gesamtfläche von nahezu 1.000.000 Quadratmetern und einem Volumen von circa 1,75 Milliarden Euro. Gehalten werden die Immobilien in vier eigeninitiierten offenen Spezial-AIF sowie Dienstleistungs- und Individualmandaten.

Nahversorger auch während der Pandemie gefragt

„Als Spezialist für Nahversorgungsimmobilien des Lebensmitteleinzelhandels gelingt es uns, trotz der aktuell schwierigen Rahmenbedingungen weiter stark zu wachsen“, erklärt Vorstand Martin Führlein. „Die erste Corona-Welle haben wir gut überstanden, die Vermietungsquote bleibt sehr hoch – trotz weniger coronabedingten Schließungen. Für institutionelle Investoren erweist sich das Segment Basic Retail auch in der Krise als außerordentlich wertstabil. Unsere konstant gute Entwicklung werden wir auch in den kommenden Jahren weiter vorantreiben. Für ein weiteres Anlageprodukt für professionelle und semi-professionelle Investoren werden wir zeitnah bei der BaFin die Vertriebserlaubnis beantragen. Das Geschäft mit Individualmandaten werden wir ebenfalls weiter ausbauen. Darüber hinaus richten wir ein starkes Augenmerk auf die Modernisierung und Erweiterung der Objekte im eigenen Portfolio. In unserer Finanzplanung sind erheblich gesteigerte Investitionen in den eigenen Bestand vorgesehen. So verstetigen wir kontinuierlich die durchschnittliche Mietvertragsrestlaufzeit und die Mietumsätze in unseren Immobilien.“

Drei Fonds der GRR voll investiert, vierter Fonds über Plan

Im November 2020 wurde mit dem Erwerb eines Edeka-Marktes im Saarland die Investitionsphase des GRR German Retail Fund No. 3 abgeschlossen. Das aufgrund der großen Nachfrage erhöhte Anlagevolumen beträgt rund 385 Millionen Euro. Damit sind drei GRR-Fonds mit insgesamt über 600 Millionen Euro eingeworbenem Eigenkapital und mehr als 1,1 Milliarden Euro Investitionssumme erfolgreich platziert und investiert. Die Fonds ermöglichen institutionellen Investoren wie Versorgungswerken, Versicherungen und Banken, Kapital breit diversifiziert in Immobilien des deutschen Lebensmitteleinzelhandels anzulegen.
Das geplante Anlagevolumen des im Januar 2020 aufgelegten GRR German Retail Fund No. 4 wurde auf rund 450 Millionen Euro erhöht. Der Fonds wurde vorzeitig aus der Platzierung genommen. Das akquirierte Eigenkapital beträgt 258 Millionen Euro. Die Investitionsphase des Fonds wird voraussichtlich im Jahr 2022 abgeschlossen. Mit dem Vertrieb der Fondsanteile wurde erstmals die neu gegründete GRR Funds GmbH beauftragt.

Kräftiger Anstieg des Transaktionsvolumens

Trotz des zunehmend kompetitiven Wettbewerbsumfelds hat die GRR Group die Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Zukäufe von Portfolios und Einzelobjekten nochmals kräftig gesteigert. Das Transaktionsvolumen hat sich auf 246,3 Millionen Euro zum Vorjahr mehr als verdoppelt (+129,4 Prozent). Im November 2019 hatte die GRR Group das Portfolio „Gabius“ mit 41 Lebensmittelmärkten und Discountern in zehn Bundesländern erworben – der zweitgrößte Zukauf in der Unternehmensgeschichte.
„Trotz coronabedingter Einschränkungen haben wir auch in diesem Jahr zahlreiche Transaktionen erfolgreich abgeschlossen. Wir sind im Markt als Experten für Immobilien und Portfolios im Bereich des Lebensmitteleinzelhandels hervorragend positioniert, auch wenn der Wettbewerbsdruck natürlich enorm gewachsen ist, da in der Pandemie systemrelevante Anlageobjekte gefragt sind. Wir sind hier als einer der führenden Player im Markt vorne mit dabei“, betont Vorstand Andreas Freier. „Entscheidend für die Verkäuferseite ist, dass wir im Asset-Management der GRR Group über langjähriges Know-how verfügen, um die Märkte weiterzuentwickeln und aufzuwerten. Das zahlt sich für unsere Investoren aus, weil wir den Wert der Objekte erhöhen.“

ESG-Strategie für die GRR-Gruppe

Zur Förderung des nachhaltigen Wachstums der GRR Group hat das Unternehmen eine umfassende ESG-Strategie erarbeitet und alle geschäftlichen Ziele und Praktiken an Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Zielen (Environment, Social, Governance – ESG) ausgerichtet. Das umfasst sämtliche internen Unternehmensprozesse als auch die Prüfung der im Eigenportfolio gehaltenen Objekte auf Optimierungspotenzial. In diesem Zuge werden derzeit alle GRR-Dächer sukzessive überprüft, ob sie die statischen Voraussetzungen erfüllen, Photovoltaik-Anlagen zu installieren. In Brandenburg wird dafür bereits gemeinsam mit einem Joint-Venture-Partner ein Pilotprojekt umgesetzt. Zudem wird im Rahmen eines Projekts untersucht, wie Grünflächen an den Märkten nachhaltiger als Bienenwiesen gestaltet werden können.

Optimistischer Ausblick trotz Corona

Auch im laufenden Geschäftsjahr erwartet die GRR Group, den eingeschlagenen Wachstumskurs fortzusetzen, und rechnet mit einem positiven Jahresergebnis. Vor dem Hintergrund der weiterhin schwer voraussehbaren Pandemieentwicklung ist allerdings nicht von einer erneuten deutlichen Steigerung bei Umsatz und Rendite auszugehen. Eine der Kernaufgaben wird sein, mit den von der Pandemie besonders betroffenen Nebenmietern individuelle Lösungen zu erarbeiten. So soll die Vermietungsquote in den betreuten Beständen nachhaltig auf dem derzeit hohen Niveau gehalten werden.
„Der „Run“ auf die Asset Klasse Einzelhandelsimmobilien ist ungebrochen. Beim Erwerb von Objekten gehen wir von einem weiter zunehmenden Wettbewerb aus. Für den GRR German Retail Fund No. 4 und das bestehende Individualmandat befinden wir uns derzeit in Verhandlungen für weitere Akquisitionen. Zudem bereiten wir derzeit mit einem Kooperationspartner ein neues Produkt vor“, so Führlein. „Ein besonderes Highlight steht dann für 2022 an: Wir haben uns den Zuschlag für die Anmietung neuer, moderner und größerer Büroräume in unmittelbarer Nähe des aktuellen Standorts ab 2022 gesichert.“

Martin Führlein, Vorstand / Geschäftsführer der GRR Group, Nürnberg

 

Andreas Freier, Vorstand / Geschäftsführer der GRR Group, Nürnberg

 

Hauptsitz der GRR Group, Hugo-Junkers-Straße 17, 90411 Nürnberg