Für Fragen rund um Presse steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Matthias Struwe
Eye Communications
Tel +49 (7 61) 137 62 21
m.struwe@eyecommunications.de

GRR Group erwirbt Nahversorgungszentrum in Hildesheim für GRR German Retail Fund No. 3

Nürnberg, 13. November 2019

Die GRR Group hat mit Wirkung zum 01.10.2019 ein Nahversorgungszentrum in Hildesheim in Niedersachsen mit einem Aldi-Discounter und einem Rewe Vollsortimenter für den GRR German Retail Fund Nr. 3 erworben. Verkäufer ist K/S Hildesheim, vertreten durch Nectar Asset Management aus Kopenhagen. Die Transaktion erfolgte im Rahmen eines Asset Deals. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das Nahversorgungszentrum auf dem circa 9.000 Quadratmetern großen Grundstück wurde im Jahr 2000 errichtet und ist seitdem an die Ankermieter Aldi und Rewe vermietet. Der Discounter Aldi hat vor Kurzem seine Verkaufsfläche großzügig erweitert und umfassende Umbaumaßnahmen vorgenommen. Die Wiedereröffnung fand im August 2019 statt. Der Vollsortimenter Rewe plant im kommenden Jahr ebenfalls eine beträchtliche Erweiterung und Modernisierung.

Die Großstadt Hildesheim ist mit etwa 100.000 Einwohnern eines von neun Oberzentren in Niedersachsen und liegt südöstlich der Landeshauptstadt Hannover. Das Nahversorgungszentrum befindet sich am Stadtrand in hochfrequentierter Lage. Die Universität Hildesheim, eine Grundschule, eine Gesamtschule und eine Kita liegen in direkter Nähe. Die Märkte sind mit dem PKW und mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Den Kunden stehen ca. 100 PKW-Stellplätze zur Verfügung.

Als Makler war Herkules Advisors GmbH aus Hamburg tätig. Die technische Due Diligence erfolgte durch Schuster Real Estate Consultants aus Ansbach. Rechtlich begleitet wurde die Transaktion auf Seiten des Käufers durch die Kanzlei Arnecke Sibeth Dabelstein aus München.

Der 2018 aufgelegte GRR German Retail Fund No. 3 ist der dritte offene Immobilien Spezial-AIF der GRR Group nach dem deutschen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Die Administration erfolgt über die Service-KVG IntReal. Das aufgrund der Nachfrage noch einmal erhöhte Anlagevolumen beträgt rund 380 Millionen Euro, das eingeworbene Eigenkapital gut 230 Millionen Euro. Der Abschluss der Investitionsphase des Fonds wird bis Ende des Jahres angestrebt. Der Fokus dieses Spezial-AIF liegt auf dem Einzelhandelssegment Basic Retail, das durch langfristige Mietverträge, stabile Miet-Cash-Flows sowie durch bonitätsstarke Ankermieter des deutschen Lebensmitteleinzelhandels gekennzeichnet ist. Der Fonds richtet sich an institutionelle Investoren und soll insbesondere durch die breite, bundesweite Diversifikation ein den Bedürfnissen dieser Investoren-Zielgruppe entsprechendes Rendite-Risiko-Profil bieten.